2. Genealogisches Wochenende 2017 in Schmalkalden

AGT, JHV, Schmalkalden

 

Neben der Jahreshauptversammlung der AGT hat unser Vereinsvorsitzender Christian Kirchner wieder viel Mühe in die Vorbereitung eines Rahmenprogramms für unser nun schon 2. Genealogisches Wochenende gesteckt. Auch am Samstag stand wieder ein Highlight auf dem Programm, eine Stadtführung durch den historischen Stadtkern von Schmalkalden.

Wer Schmalkalden wie ich nur noch von vor 20-30 Jahren kannte, war überaus erstaunt. Die Stadt hat sich sehr zum Positiven verändert, was sicherlich auch der Landesgartenschau zu verdanken ist. Beeindruckend waren die schönen und gepflegten Fachwerkhäuser im hennebergischen Stil. Aber macht Euch selbst ein Bild davon. Leider konnte ich selbst nur am gestrigen Samstag dabei sein. Daher hoffe ich, dass ich noch einen Bericht und ein  paar Fotos von unseren Mitgliedern bekomme.

Nachtrag: Unser Forscherfreund Silko Ronczka hat uns ebenfalls ein paar seiner Fotos zur Verfügung gestellt.

 

Noch ein Nachtrag 11.05.17: Auch das Stadtarchiv Schmalkalden war so freundlich, uns ein paar Eindrücke von unserem Besuch zuzusenden. Fotografisch begleitet wurden wir von Herrn Rald Ströder aus Wasungen. Vielen herzlichen Dank an Frau Ute Simon vom Stadtarchiv Schmalkalden!

 

Jahreshauptversammlung 2017 der AGT in Schmalkalden

AGT, JHV, Schmalkalden

Ein wunderschönes Wochenende konnten die Mitglieder der AGT in diesem Jahr in Schmalkalden verbringen. Rund 30 Anmeldungen für das Genealogische Wochenende, in dessen Rahmen auch die JHV stattfand konnten wir in diesem Jahr zählen. Einzig unser lieber Forscherfreund Heino, Betreuer des „Hauses der Genealogie“ konnte aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen.

Viele Forscherfreunde reisten bereits am Freitag an, um dem „Genealogischen Abend Südthüringen“ beizuwohnen. Einen Bericht hierzu gibt es etwas später. Am Samstag startete dann pünktlich um 10:00 Uhr die Jahreshauptversammlung im Hotel „Jägerklause“ in Schmalkalden. Malerisch in einem Tal eingebettet bot es uns einen schönen Rahmen für unsere Veranstaltung. Vielen Dank sei an dieser Stelle auch der freundlichen Bewirtung zu sagen. Ein paar Eindrücke von der JHV haben wir hier mit ein paar Bildern weitergeben.

 

Genealogisches Wochenende 2017 steht bevor

Deutschland, Familie, Miniathür, Ruhla, Thüringen, Urlaub, Wartburgkreis, germany, thuringiaTino Herrmann

Schmalkalden, die kleine Hochschulstadt in Südthüringen wird in diesem Jahr Gastgeber für unser Genealogisches Wochenende sein.

Aus genealogischer Sicht gehört Schmalkalden eigentlich gar nicht zu Thüringen. Die Herrschaft Schmalkalden gehörte jahrhundertelang zu Hessen und die Einwohner waren meistens evangelisch-reformiert. Das hat für uns den überragenden Vorteil, dass die Kirchenbücher bereits digital über das Portal Archion erreichbar sind. Wer in diesem überaus spannenden Gebiet nach seinen Vorfahren sucht, sollte sich vielleicht am 05.05.17 auf den Weg nach Schmalkalden machen. Hier findet im Rahmen unseres Genealogischen Wochenendes der nächste „Genealogische Abend Südthüringen“ statt. Wir würden uns über eine Anmeldung freuen, damit wir vorab für ausreichend Platz sorgen können.

GROSSGEBAUER in der Grafschaft Henneberg

Einen Hinweis unseres Forscherfreundes Klaus Stoehr möchte ich hiermit gern weitergeben:

Im Jahrbuch 2016 des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins ist eine Studie zur Familie Großgebauer in der Grafschaft Henneberg erschienen (S.163-178, mit 112 Anmerkungen und 3 Abbildungen). Der Schwerpunkt liegt im Zeitrahmen 1554-1660. Auf mehreren Verwandtschaftstafeln werden familiäre Zusammenhänge dargestellt und die Herkunft der Försterfamilien Johann und Fabian Großgebauer im Thüringer Wald untersucht. Periphär erscheinen u.a. folgende Namen: ABESSER, BACH, DEBES, DIETSCH, DREISSIGACKER, EBERT, HEPP, KIRCHNER, LIMBURG, MOTZ, SCHAD, SCHMITT (FABER), SIEBENFREUND, STEITZ, STUMPF gen. LAHR, TEUFFEL, VON JOSSA, WILNER gen. HACH, WITTHAUER.

Regionalgruppe Südthüringen auf der Krayenburg

Genealogischer Abend Südthüringen

Eine sehr große Resonanz erfuhr das letzte Treffen der Regionalgruppe Südthüringen, welches in Tiefenort auf der Krayenburg am 12. Februar 2016 stattfand. An diesem Abend präsentierte unser Neumitglied Astrid Adler ihre Forschung zum Thema: „Auswanderung im 19. Jahrhundert im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach“. Mit 65 Teilnehmern war der Gastraum bis auf den letzten Platz gefüllt. Nicht nur das spannende Thema sondern auch der Bekanntheitsgrad der Referentin als tüchtige Heimatforscherin auf einem spannenden Spezialgebiet brachte viele interessierte Besucher auf die Burg oberhalb von Tiefenort.
Das Thema Auswanderung fasziniert viele von jeher. Egal ob im 19. Jahrhundert oder in der Gegenwart, die Gründe für einen Neuanfang waren und sind fast immer gleich. Bisher liegen in Thüringen kaum Erkenntnisse zur Auswanderung im 19. Jahrhundert vor, lediglich vereinzelte Informationen zu ausgewanderten Personen. Oft ist deren Herkunft oder Verbleib nicht zu bestimmen, da Angaben aus Überlieferungen oder Schiffslisten zu ungenau sind. Durch die regionale Zusammenarbeit von Ortschronisten, Genealogen und Nachfahren der Auswanderer könnte man viele Auswanderer lokalisieren und vielleicht auch Familien wieder vereinen.

Für die AGT wird die Auswandererforschung ein besonderes Thema ab 2016 werden. Die steigenden Zahlen von Anfragen aus Amerika, Brasilien, Holland, Schweden u.v.a. Ländern haben dem Vorstand vor Augen geführt, daß die Neuerungen der elektronischen Vernetzungen früher oder später zahlreiche weitere Forscher in unser Gebiet führen werden. Eine Auswanderer-Datenbank wurde von und Jörg Keyßner bereits aufgebaut und mit ersten Daten gefüllt. Allein die bereits vorhandenen Daten im Netz bringen schon tausende Personen in diese Datenbank. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, ist herzlich willkommen die „Arbeitsgruppe“ zu erweitern und bekannte Datensätze schnell einzupflegen. Nach dem Motto: „Viele Hände machen ein schnelles Ende“, legen wir einen Grundstock für danach aus den einzelnen Orten zusammenzutragende Auswandererfamilien.

Der Einstieg in dieses relativ neue Forschungsfeld ist gelegt, die DAGV schaut schon gespannt auf unser Projekt und für Herbst haben sich schon holländische Forscher angekündigt, um sich mit uns besonders über die Auswanderer aus dem Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg auszutauschen.

Wer Kontakte zu Abkömmlingen von Auswanderern aus dem thüringischen Ländern hat, darf diese gerne per Mail an verweisen.