Regionalgeschichte erstmals in den USA präsentiert

Auswanderung im 19. Jahrhundert aus Südthüringen

Fünf Jahre nach der 875-Jahrfeier von Tiefenort wurden jetzt die Recherchen zur Auswanderung im 19. Jahrhundert von Tiefenort und dem Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach weitestgehend abgeschlossen. Bereits 2013 wurde das Begleitbuch zur Ausstellung „Auswanderung im 19. Jahrhundert“ mit dem Titel „Vergessene Menschen – Auswanderung im 19. Jahrhundert“ (ISBN 978-3-00-040611-9) veröffentlicht. Mit zwei neuen Publikationen in englischer Sprache ist Regionalgeschichte jetzt auch für die Nachfahren der Auswanderer und geschichtlich Interessierte in Übersee verfügbar.

Im Mai 2017 präsentierte die Autorin Astrid Adler ihre englischen Neuerscheinungen „Our Ancestors Were German“ (ISBN 978-3-9818232-02) und „Goodbye Forever – Life Beyond German“ (ISBN 978-3-9818232-3-3) erstmals in Kalifornien und Washington D.C. Unter anderem war die Autorin bei der Immigrant Genealogical Society in Burbank, CA, der Public Library in Whittier, CA und der German-American Heritage Foundation in Washington D.C. zu Gast.

Fazit dieser Reise – Amerikanische Ahnenforscher sind „hungrig“ auf Regionalgeschichte in englischer Sprache. Leider gibt es derzeit zu wenige Publikationen solcher Art. Der Erfahrungsaustausch im Anschluss an die Buchpräsentation war für beide, die Autorin und die Teilnehmer, sehr aufschlussreich. So konnten neue Recherchemöglichkeiten, aber auch Informationen zur deutsch-amerikanischen Auswanderungsgeschichte ausgetauscht werden.

An den Veranstaltungen in Burbank und Whittier nahmen u. a. auch Nachfahren von Auswanderern aus dem heutigen Wartburgkreis teil. Einige von ihnen kamen aus verschiedenen Teilen Kaliforniens und Oregon angereist.

Der letzte Höhepunkt der Vortragsreise war die Präsentation der Bücher im German-American Heritage Museum, Washington D.C.

Nachfahren der Tiefenorter Auswanderer aus Maryland, North Carolina, Pennsylvania und Virginia bedankten sich bei der Autorin für deren Recherchen. Im Anschluss an die Veranstaltung traf man sich beim gemeinsamen Lunch zum besseren Kennenlernen. Einige von ihnen hatten sich bereits 2012 anlässlich der 875- Jahrfeier in Tiefenort erstmals getroffen.

Megan Beth Lott, Vice President for Development German-American Heritage Foundation, Washington D.C.:

Astrid Adlers Vortrag war sehr  informativ und unterhaltsam. Sie präsentierte die Auswanderungsgeschichte aus deutscher Sicht. Ihr Vortrag basierte auf umfangreichen und gut recherchierten Erkenntnissen zur Auswanderungsgeschichte und war für uns Amerikaner hoch interessant. Ihre Leidenschaft für das Thema wurde in einer lebendigen Präsentation, voll mit faszinierenden Fakten, Fotos und inspirierenden wahren Geschichten vorgetragen. Ich habe so viel Neues gelernt und bin von ihren Büchern begeistert. Astrid hat meine höchste Empfehlung und Respekt – sie machte Land und Leute, sowie deren Geschichte und das Erbe von Tiefenort lebendig – man konnte die Geschichte hautnah erleben. Großes Lob für eine so tolle Präsentation im Deutsch-Amerikanischen Kulturerbe Museum!

 

Weitere Informationen zu den Büchern findet man unter www.tiefenort-auswanderung.de, Bestellungen sind hier ebenfalls möglich.
Bilder vom 13.05.2017: Immigrant Genealogical Society in Burbank, CA

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.