2. Genealogisches Wochenende 2017 in Schmalkalden

AGT, JHV, Schmalkalden

 

Neben der Jahreshauptversammlung der AGT hat unser Vereinsvorsitzender Christian Kirchner wieder viel Mühe in die Vorbereitung eines Rahmenprogramms für unser nun schon 2. Genealogisches Wochenende gesteckt. Auch am Samstag stand wieder ein Highlight auf dem Programm, eine Stadtführung durch den historischen Stadtkern von Schmalkalden.

Wer Schmalkalden wie ich nur noch von vor 20-30 Jahren kannte, war überaus erstaunt. Die Stadt hat sich sehr zum Positiven verändert, was sicherlich auch der Landesgartenschau zu verdanken ist. Beeindruckend waren die schönen und gepflegten Fachwerkhäuser im hennebergischen Stil. Aber macht Euch selbst ein Bild davon. Leider konnte ich selbst nur am gestrigen Samstag dabei sein. Daher hoffe ich, dass ich noch einen Bericht und ein  paar Fotos von unseren Mitgliedern bekomme.

Nachtrag: Unser Forscherfreund Silko Ronczka hat uns ebenfalls ein paar seiner Fotos zur Verfügung gestellt.

 

Noch ein Nachtrag 11.05.17: Auch das Stadtarchiv Schmalkalden war so freundlich, uns ein paar Eindrücke von unserem Besuch zuzusenden. Fotografisch begleitet wurden wir von Herrn Rald Ströder aus Wasungen. Vielen herzlichen Dank an Frau Ute Simon vom Stadtarchiv Schmalkalden!

 

Jahreshauptversammlung 2017 der AGT in Schmalkalden

AGT, JHV, Schmalkalden

Ein wunderschönes Wochenende konnten die Mitglieder der AGT in diesem Jahr in Schmalkalden verbringen. Rund 30 Anmeldungen für das Genealogische Wochenende, in dessen Rahmen auch die JHV stattfand konnten wir in diesem Jahr zählen. Einzig unser lieber Forscherfreund Heino, Betreuer des „Hauses der Genealogie“ konnte aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen.

Viele Forscherfreunde reisten bereits am Freitag an, um dem „Genealogischen Abend Südthüringen“ beizuwohnen. Einen Bericht hierzu gibt es etwas später. Am Samstag startete dann pünktlich um 10:00 Uhr die Jahreshauptversammlung im Hotel „Jägerklause“ in Schmalkalden. Malerisch in einem Tal eingebettet bot es uns einen schönen Rahmen für unsere Veranstaltung. Vielen Dank sei an dieser Stelle auch der freundlichen Bewirtung zu sagen. Ein paar Eindrücke von der JHV haben wir hier mit ein paar Bildern weitergeben.

 

Genealogisches Wochenende 2017 steht bevor

Deutschland, Familie, Miniathür, Ruhla, Thüringen, Urlaub, Wartburgkreis, germany, thuringiaTino Herrmann

Schmalkalden, die kleine Hochschulstadt in Südthüringen wird in diesem Jahr Gastgeber für unser Genealogisches Wochenende sein.

Aus genealogischer Sicht gehört Schmalkalden eigentlich gar nicht zu Thüringen. Die Herrschaft Schmalkalden gehörte jahrhundertelang zu Hessen und die Einwohner waren meistens evangelisch-reformiert. Das hat für uns den überragenden Vorteil, dass die Kirchenbücher bereits digital über das Portal Archion erreichbar sind. Wer in diesem überaus spannenden Gebiet nach seinen Vorfahren sucht, sollte sich vielleicht am 05.05.17 auf den Weg nach Schmalkalden machen. Hier findet im Rahmen unseres Genealogischen Wochenendes der nächste „Genealogische Abend Südthüringen“ statt. Wir würden uns über eine Anmeldung freuen, damit wir vorab für ausreichend Platz sorgen können.

Vorstandssitzung 2017-1

TürschildTino Herrmann

Zur Vorbereitung unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung traf sich der Vorstand der AGT im neuen Domizil, dem „Haus der Genealogie“ in Gotha. Auch das Jahr 2017 bedarf wieder einiger Vorbereitung und Abstimmung. In viereinhalb Stunden wurde eine Reihe von Tagesordnungspunkten, die der Vorsitzende Christian Kirchner für uns vorbereitet hatte durchgesprochen. So ging es u. A. um notwendige Anpassungen der Vereinssatzung, unser Mitteilungsblatt, Termine, Regionalgruppen, Forschungsprojekte, unser Vereinsarchiv sowie um die Teilnahme am Deutschen Genealogentag in Dresden.

Was sind schon fünfzig Jahre, die beste Zeit kommt erst!

AGT, Familienfeier, Feiern, Feste, Geburtstag, Hannfried Rötsch, Heino Richardt, Knut Kreuch(C) Hannfried Rötsch
Drei Genealogen© Hannfried Rötsch
Hannfried Rötsch und Heino Richard gratulieren unserem Mitglied Knut Kreuch

Unter diesem Motto lud unser Vereinsmitglied Knut Kreuch, Gothas Oberbürgermeister zu seinem 50. Geburtstag ein.

Knut Kreuch, Mitglied in vielen Vereinen, Verbänden und einer Partei begrüßte viele Freunde aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Der Thüringer Innenminister Holger Poppenhäher oder Erfurts OB Andreas Bausewein gratulierten ebenso wie SD Andreas Prinz von Sachsen Coburg und Gotha.

Im Namen der AGT hatten Hannfried Rötsch und Heino Richard Glückwünsche überbracht. Sie haben unseren Dank für die gute Zusammenarbeit in Vorbereitung auf genealogische Projekte in Gotha ausgesprochen und für die nächsten Jahre alles Gute gewünscht.

Lieber Knut: Mögest Du Deine ältesten Vorfahren in ihrem Lebensalter übertrumpfen und uns genau so lange als leidenschaftlicher Genealoge erhalten bleiben.

Mitteilungsblatt 113

Wer angenommen hat, dass 38 Seiten für das Mitteilungsblatt Nr. 112 schon sehr viel Lesestoff bietet, der wird beim kurz darauf erschienenen Mitteilungsblatt Nr. 113 umso erstaunter sein. Auf 128 Seiten findet Ihr nun mehr als ausreichend Lesestoff für die nächsten Wochen. Unserem Schriftleiter Jörg Keyßner sei an dieser Stelle herzlich gedankt für diese Mammut-Aufgabe, die er parallel zum Mitteilungsblatt in Rekordzeit bewältigt hat.

INHALT

EDITORIAL (Jörg Keyßner)

  • Christian Kirchner: Die Nutzung von Sekundärquellen am Beispiel der Familie Hengelhaupt aus Zella St.Blasii
  • Karlheinz Volkart: Petschafte als familiengeschichtliche Erinnerungsstücke
  • Dr. Gisela Waack: Meine langjährige, leider bisher vergebliche Suche nach der Abstammung der Justina Starcke
  • Dr. Udo Hagner: Schulmeister und Lehrer in den Trauregistern von Roben (1591-1875)
  • Dr. Udo Hagner: Müller in den Trauregistern von Roben (1591-1875)
  • Dietger Braun: Ein Duell und seine Folgen – die Geschichte der Familie Volkhardt, ihre Flucht vom schwedischen Königshof und Ansiedelung in Thüringen
  • Dr. Kai Lehmann: Hexenwahn und Hexenverfolgung als Folge der Reformation?
  • Dirk Weißleder: Wir haben sie noch nicht alle
  • Diedrich Hesmer: GEDCOM als Format für die Langzeitarchivierung von genealogischen Daten?
  • Jörg Richter: Die Meilensteine im Unstrut-Hainich-Kreis und im Eichsfeld

MISCELLEN

  • Dr. Udo Hagner: Franken in den Trauregistern von Roben (1591-1875)

VEREINSMITTEILUNGEN:

  • Redaktion: In eigener Sache
  • Barbara Hoffmann: Zugänge zum AGT-Archivbestand / Okt. 2016
  • Umfängliche Literatur aus dem Verein / … von Vereinsmitgliedern
  • Aufruf zu Ergänzungen am Ortsfamilienbuch Kleinkeula

Arbeit in den Regionalgruppen

  • Hannfried Rötsch: Treffen der Regionalgruppe „Weimarer Land“
  • Jörg Keyßner: Die Treffen der RG Erfurt-Arnstadt

Habt Ihr auch interessante Artikel oder Neuigkeiten für unser Mitteilungsblatt? Dann schreibt uns eine !

Wappen Roben

Mitteilungsblatt 112

Deutschland, Familie, Miniathür, Ruhla, Thüringen, Urlaub, Wartburgkreis, germany, thuringiaFoto: Tino Herrmann

Unser bisheriger Schriftleiter Silko Ronczka hat seine Tätigkeit aufgrund beruflicher Aufgaben niederlegen müssen. Wir danken Ihm ganz herzlich für seine engagierte Arbeit!

Aufbauend auf der Vorarbeit von Silko Ronczka hat sich nun unser Forscherfreund Jörg Keyßner der Aufgabe gestellt und das Mitteilungsblatt Nr. 112 in Feuerwehrgeschwindigkeit (man beachte die Nummer) zusammengestellt.

Hier ein kurzer Überblick über den Inhalt der 38 Seiten:

INHALT

EDITORIAL (Tino Herrmann)

  • Hartmut Ulle: Familienwappen in Thüringer Kommunalwappen  |  5. Teil - (u.a. Familie v. Hanstein)
  • Christian Kirchner: Das Seelenregister der Gemeinde Sollstedt bei Mühlhausen 1642

VEREINSNACHRICHTEN

  • Vortrag / Bericht des Vereinsvorsitzenden anlässlich unserer Jahreshauptversammlung am 21.05.2016
  • Niederschrift über die Jahreshauptversammlung der AGT
  • Rückblick auf das Jahrestreffen der AGT
  • Gratulation an eine 100-jährige
  • Vereins-Statistiken
  • Aufruf zu Gründung einer Regionalgruppe Weimarer Land

VEREINSPERSONALIEN

  • Neue Mitglieder
  • Geburtstage

LITERATURSCHAU

  • Peter Stauch: Mein Leben als Böttcher

Hansteinwappen-Siebmacher

Tag der Familiengeschichte – AGT weiht „Haus der Genealogie“ in Gotha ein

Tag der FamiliengeschichteFoto: Steffi Dachrodt

Gotha/Thüringen. Die Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V. (AGT) weihte am 10.09.2016 ihr neues Domizil "Haus der Genealogie" am Brühl 4 in Gotha ein.

Neben dem Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Gotha, dem Kreis- bzw. Stadtarchiv Gotha und der Forschungsbibliothek der Universität Erfurt hat die Stadt Gotha nun mit dem bisher bundesweit einmaligen „Haus der Genealogie“ eine zusätzliche Anlaufstelle für Familiengeschichtsforscher und solche, die es einmal werden wollen.

Ein lang gehegter Wunsch geht nun für uns in Erfüllung. Eine Adresse in der heimlichen Hauptstadt der Genealogie ist für uns geradezu verpflichtend, ist der „Gotha“ doch seit über 250 Jahren Inbegriff genealogischer Forschung. Jedoch beschränkte sich die genealogische Forschung in Gotha nie allein auf die großen und kleinen Häuser des Adels, auch die Geschichte bürgerlicher und bäuerlicher Familien wird dort seit langem erforscht. „Gotha adelt“ stellt aus unserer Sicht nur ein kleinen Teil des gesamten genealogischen Wirkens in Gotha dar.

Bereits parallel zum überaus erfolgreichen 67. Deutschen Genealogentag 2015 in Gotha haben wir das Gespräch mit der Stadtverwaltung gesucht und im Laufe des letzten Jahres intensiviert. Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Gotha, namentlich Herrn Oberbürgermeister Knut Kreuch konnte ein für uns geeignetes Refugium gefunden werden.

Die AGT hat nun ihr neues Domizil im geschichtsträchtigen Hospital Mariæ Magdalenæ am Brühl 4 in Gotha bezogen. Der Vorgängerbau geht auf eine Gründung der heiligen Elisabeth von Thüringen zurück und war noch vor Eisenach und Marburg deren erste humanitäre Wirkungsstätte. Ob allerdings Luther oder Goethe hier auch schon einmal vorbei gelaufen sind, ist nicht überliefert. David Bowie ist aber laut Rainald Grebe wahrscheinlich schon mal drüber geflogen.

Aus diesem freudigen Anlass haben wir am letzten Wochenende gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Genealogischer Verbände e.V. (DAGV), der Gesellschaft für Familienforschung in Franken e.V. (GFF), dem Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V., dem Bund für Deutsche Schrift und Sprache und dem Frauenzentrum Gotha einen "Tag der Familiengeschichte" veranstaltet.

Die feierliche Eröffnung übernahm Gothas OB Knut Kreuch. Der wohl berühmteste Knut seit Ableben des Eisbärs 😀 ist selbst begeisterter Genealoge und Regionalhistoriker. Trotz seines eng gestrickten Terminplans nahm sich unser Forscherfreund und Vereinsmitglied Knut Kreuch die Zeit, für uns die Schere in die Hand zu nehmen. Unter den Gästen, die wir begrüßen durften waren u.a. Herr Dirk v. Hahn von der Vereinigung der Deutschen Adelsverbände (VdDA), Mr. Richard Walker von FamilySearch, Hr. Dirk Weissleder, Vorsitzender der DAGV und des Bundes der Familienverbände e.V. sowie Herr Rolf Masemann, Vorstandsmitglied der DAGV und Vorsitzender der Gesellschaft für Familienforschung e.V. „Die Maus“ in Bremen.

Grußworte der Herren Kreuch, Weissleder, v. Hahn und Kirchner leiteten offiziell den Tag der Familiengeschichte ein. Besucher und Interessierte konnten sich im Innenhof des Hospitals über die Arbeit der teilnehmenden Vereine und Aussteller informieren. Für das leibliche Wohl sorgte u.a. das Frauenzentrum Gotha mit Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und heißen Würstchen.

Den musikalischen Rahmen bot unser Forscherfreund Roland Scharff, pensionierter Lehrer und passionierter Historiker aus Georgenthal mit heimatlichen Klängen aus seinem „Zerrwanst“. Hier bei einer kleinen "Kreativpause".

Trotz des sensationell guten Wetters und einiger zu erklimmender Stufen war auch unser neuer Raum unter dem sprichwörtlichen Dach des Hospitals gut besucht. Neueste genealogische Erkenntnisse wurden direkt mittels mitgebrachter Laptops, Ahnentafeln oder Stammbäume ausgetauscht. Hier fand sich auch so mancher Interessent ein, der sich Tipps für die eigene Familienforschung erhoffte und in den meisten Fällen auch bekam.

Der eigentliche Held des Tages war unser Forscherfreund und Vereinsmitglied Heino Richard, der sich bereits seit mehreren Monaten rastlos um das „Haus der Genealogie“ mit Worten, vor allem aber Taten bemüht hat. Vorangig ihm, aber auch seinen fleißigen Helfern und Unterstützern von der AGT und der Stadt Gotha haben wir es zu verdanken, dass aus dem Wunsch nun Wirklichkeit wurde.

Die Aufgabe von Heino Richard ist damit jedoch nicht erledigt, sie fängt gerade erst richtig an. Denn er hat sich bereit erklärt, zukünftig die personelle Besetzung des "HdG" zu übernehmen und wird dort bis auf Ausnahmen jeden Mittwochnachmittag die Pforten öffnen. Natürlich wird ab jetzt auch die Regionalgruppe "Gothaer und Eisenacher Land" der AGT den Großteil die regelmäßigen Forschertreffen hier abhalten oder zumindest starten.

Gar nicht so neu im Gebäude, aber kürzlich umgezogen ist der Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V., zu dem wir nun als direkte Nachbarn noch engere Kontakte knüpfen möchten. Hier haben sich zwei Vereine getroffen, die sich wunderbar gegenseitig ergänzen können. Wir freuen uns jedenfalls jetzt schon auf gemeinsame Projekte oder Termine.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für die Glückwünsche und Geschenke der Gothaer Vereine!

  • Tag der Familiengeschichte
    Die Blume soll tatsächlich eine Woche ohne Wasser durchhalten.

Neue AGT-Geschäftsstelle

AGT, Deutschland, Haus der Genealogie, HdG, Landkreis Gotha, Thüringen, germany, thuringia

Ein lang gehegter Wunsch ist nun Wirklichkeit geworden, seit dem 01. Juni 2016 hat die AGT ein neues Domizil. Unsere Geschäftsstelle bezieht derzeit ihre Räumlichkeiten im ehemaligen Hospital Maria Magdalena am Brühl 4 in Gotha. Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Gotha haben wir nun auch eine Adresse in der Hauptstadt der Genealogie.

In den nächsten Wochen sind noch ein paar Renovierungsarbeiten zu erledigen und die nötige Infrastruktur zu schaffen.

Damit geht nun auch unser „Haus der Genealogie“ in den regulären Betrieb. Hier soll zukünftig eine familienkundliche Begegnungsstätte entstehen. Unser Vereinsmitglied Heino Richard hat sich bereit erklärt, das HdG (Haus der Genealogie) personell zu betreuen. Derzeitig ist geplant, das HdG jeweils Mittwochs zwischen 14:00 und 18:00 Uhr zu öffnen. Bei Bedarf sind zusätzliche Termine mit unserem Heino Richard vereinbar.

Am 10. September von 10:00 bis 17:00 Uhr möchten wir das gebührend feiern und laden zu einem Tag der offenen Tür ein.

Genealogie verbindet – Jahrestreffen der AGT in Mühlhausen

JHV MühlhausenFoto: Tino Herrmann

Die ehemals freie Reichsstadt Mühlhausen war Gastgeber unseres diesjährigen Jahrestreffens. Um den aus ganz Deutschland anreisenden AGT-Mitgliedern mehr Zeit für den Aufbau und die Pflege persönlicher Kontakte zu bieten, haben wir uns entschlossen künftig die Jahreshauptversammlung mit zusätzlichen Angeboten zu umrahmen. So trafen sich die Regionalgruppe Mühlhausen/Langensalza bereits am Freitag zu einem Genealogischen Abend. Fortgesetzt wurde das Treffen mit der Jahreshauptversammlung am Samstagvormittag in der Klingemühle. Der vom Vorsitzenden Christian Kirchner aufgestellten Tagesordnung folgend wurden Jahresberichte abgegeben, über zukünftige Entwicklungen und Projekte beraten sowie über personelle Veränderungen im Vereinsvorstand abgestimmt. So konnte mit Herrn Mangner aus Erfurt ein neuer Schatzmeister gewählt werden. Traditionsgemäß übernahm wieder Herr Günter Kriependorf die Versammlungsleitung. Den Abschluss der Jahreshauptversammlung bildete eine Vorstellung des renovierten Webauftritts der AGT durch Tino Herrmann. Leider war die Internet-Anbindung in diesem Teil Mühlhausens wenig optimal, so dass nicht alle Funktionen (z.B. Auswanderer-Datenbank) vorgestellt werden konnten. Hierzu werden wir nach Einweihung des Hauses der Genealogie in Gotha zu einem gesonderten Workshop einladen. Interessenten werden gebeten, sich hierzu an den ">Webmaster oder an den ">Vorstand zu wenden.

Gemeinsam traten wir den Weg zu Fuß oder im Fahrzeug zur Antoniusmühle an, um im schönen Ambiente eines mittelalterlichen Gewölbekellers den leiblichen Genüssen zu frönen. Hier boten sich weitere Gelegenheiten zu Tischgesprächen über das uns verbindende Hobby. So erfuhr man gleichzeitig auch etwas mehr über die Forschungsgebiete der neu hinzugekommenen Mitglieder. Aber auch der Austausch mit lang bekannten Forscherfreunden brachte wieder neue Erkenntnisse. Nach dem Wochenende konnte ich wieder 13 Vorfahren in drei Generationen zu meiner Ahnenliste hinzufügen.

Frisch gestärkt ging es dann zum vis á vis befindlichen inneren Frauentor, einem der bekannteren Wahrzeichen Mühlhausens. Auf dem Plan stand nun ein Rundgang entlang der mittelalterlichen, rund 3 Kilometer langen Stadtmauer. Die Stadtführerin hatte sichtlich ihre wahre Freude an uns historisch interessierten Teilnehmern. Der besondere Status Mühlhausens als freie Reichsstadt erforderte früher eine stärkere Wehrhaftigkeit, was auch heute noch an den verbliebenen Teilen der inneren und äußeren Verteidigungsanlagen ersichtlich ist.

  • Opfermoor

Wer Mühlhausen wie ich vorrangig von der Durchfahrt oder aus früherer DDR-Zeit als eher graue und langweilige Kreisstadt kennt, wurde nun eines Besseren belehrt. Das herrliche Wetter tat sein Übriges dazu. Vieles, was sonst im Vorbeigehen oder -fahren kaum Beachtung findet, erregte nun unsere Aufmerksamkeit.

Am Abend traf man sich wiederum zum gemeinsamen Essen und am nächsten Morgen stand eine Exkursion durch das Opfermoor in Niederdorla auf der Agenda.

Einen Bericht von der Thüringer Allgemeine findet Ihr hier.